Moin beim SchulCommSy Hamburg

Koordination der Schülerbücherei

Autorin: Gabriele Zwerger (Lehrerin am WHG)

Beschreibung des Nutzungskontexte:

Form des Veranstaltung: Koordination von Elternarbeit in der Schülerbücherei am Werner-Heisenberg-Gymnasium in Schleswig-Holstein.

Beschreibung des organisatorischen Ablaufs:

Nach einer kurzen Information meldeten sich die Eltern selbstständig an und konnten auch sofort ohne Probleme mit dem CommSy als Verwaltungs-und Kommunikationsmedium umgehen.

Ziele/-inhalte:

Seit 5 Jahren wird hier am Gymnasium sehr erfolgreich die Schülerbücherei über El-ternengagement betreut. Neben der traditionellen Arbeit, der Ausleihe von Büchern., wird unsere Bücherei zunehmend auch von Schülern in ihren Freistunden genutzt, um Hausaufgaben, Referate und sonstige Recherchen auch mit Hilfe von PCs zu erledigen. Aus rechtlichen Gründen muss deshalb immer eine erwachsene Aufsicht vor Ort sein. Diesen sog. Büchereidienst am Vormittag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr organisieren wir mittlerweile ausschließlich über die Eltern, und zwar aufgeteilt in 2 Blöcke. Die Organisation und Koordination dieser Aufsichten gestaltete sich doch recht zeitintensiv. Ich erhoffte mir über die Nutzung von CommSy eine deutliche Vereinfachung der Organisation der Aufsichtspläne.

Anzahl und Zusammensetzung der Teilnehmenden:

in der Erprobungsphase 10, später ca. 30-40.

Dauer der CommSy-Nutzung:

kontinuierlich

Beschreibung der Nutzung des CommSy:

Wir befinden uns noch in der Erprobungsphase. Die betreuenden Eltern können sich über das Programm in einen Aufsichtsplan eintragen, bei Krankheit oder anderen Verhinderungen sich auch wieder austragen, bzw. Kontakt mir anderen Eltern aufnehmen hinsichtlich einer Vertretung.

Dies wird sicher effektiver sein als die bisherige Praxis, morgens in der Schule abzusagen. In diesen Fällen konnte ich bisher keine Vertretung mehr organisieren.

Sehr kompliziert war es bisher auch, alle Eltern eine Nachricht zukommen zu lassen, da ich immer erst recherchieren musste, über welches Kind in welcher Klasse ich den Brief überbringen lassen konnte.

Die Kontaktaufnahme über CommSy wird hier eine unglaubliche Vereinfachung darstellen. Ein Aspekt, der noch mehr an Bedeutung gewinnt, wenn ich an die Organisation unserer sehr erfolgreichen Lesenächte denke, wo eine enge Vernetzung der Büchereieltern in der Planungsphase wichtig ist.

Fazit: Erfahrungen und Vorschläge:

Ich erwartete von CommSy für die Büchereikoordination eine einfache Handhabung, da weder meine vielen Mütter und Väter viel Zeit investieren sollten/ können, die elterliche Klientel auch personell relativ starken Schwankungen unterworfen ist, da viele wieder aussteigen, andere aber wieder für diese Tätigkeit gewonnen werden können. Auch für mich persönlich musste das Programm einfach zu bedienen sein; wichtig war mir auch ein Ansprechpartner bei Fragen.

Diese Voraussetzungen erfüllt das CommSy gänzlich. Problemlos konnten sich die Eltern über e-mail anmelden und ich war in der Lage, ohne Schwierigkeiten die Kennungen freizuschalten. Bei wenigen Fragen, die auftauchten, stand mir das CommSy-Team schnell bei und beantwortete meine jeweilige Anfrage sehr schnell und für mich gut verständlich.

Zur Zeit arbeiten wir noch parallel mit einem traditionellem Aufsichtsplan, da erst einige Eltern angemeldet sind und unklar war, ob uns dieses Programm weiterhin zur Verfügung steht. Dieses wird sich aber wohl bald ändern. Absehen kann ich jedoch, dass es wohl einige Zeit dauern wird, bis sich alle Eltern bereit finden werden, über den PC ihre Aufsicht einzutragen. Manche Mütter haben noch erhebliche Schwellenangst beim Umgang mit dem PC, eine Erfahrung, die ich auch in der Ausleihe mache, die von manchen Müttern eine gewisse Zeit noch per Papier vermerkt wurde. Nach und nach kam aber der Mut, es auch über den PC zu versuchen. Ich bin hier also sehr optimistisch, dass ich langfristig alle Betreuer zur Teilnahme an CommSy gewinnen kann. Es wird also noch eine gewisse Zeit beanspruchen, um den traditionellen Aufsichtsplan mit dem CommSy-Plan abzugleichen.

Ich hatte schon seit einiger Zeit nach einem derartigen Programm Ausschau gehalten und in CommSy dann ein sehr geeignetes Büchereikoordinationsprogramm gefunden. Die notwendigen Funktionen, nämlich Aufsichtsplan und Kommunikationsforum, sich vorhanden.

Gut gefällt mir auch, dass ich weiß, wenn ich eine Anpassung oder Verbesserung des Programms benötige, mir das Bereitstellungsteam unmittelbar zur Verfügung steht und sofort reagiert. So denke ich z. Z., dass es wohl nötig sein wird, dass von Elternseite einmal eingetragene, später aber wieder ausgetragene bzw. veränderte Aufsichten für die Moderation optisch sofort sichtbar sein müssen, um so die Veränderung registrieren zu können. Aber hier möchte ich erst einmal noch Erfahrungen mit einem größeren Benutzerkreis sammeln.

CommSy ist ideal für die Koordinationsaufgabe in der Schule. Die Eltern ersparen sich einen zeitaufwändigen Weg, sich erst in Aufsichtslisten einzutragen, zu Hause können sie auch bequem überblicken, welche Termine für eine Aufsicht noch frei, welche schon besetzt sind. Sehr wichtig erachte ich, dass das einzelne elterliche Engagement über Klassenstufen hinweg ein gemeinsames Kontakt- und Kommunikationsforum findet.

Anmeldung

Raumsuche